Umbau und Erweiterung Zentralität Melitta

Architekten-GU-Wettbewerb 1. Preis

Grundlage der Planung war die prämierte Entwurfslösung im vorgezogenen Architekten-GU-Wettbewerb 2005.

Mit Abbruch der abgängigen Gebäude wurde eine neue Melitta-Zentralität in einfacher, ablesbarer Ausformung entwickelt – bestehend aus dem vorhandenen signifikanten Hochhaus und dem flach gelagerten straßenbegleitenden Neubau mit einheitlich neuer transparenter Fassade sowie dem rückseitig über zwei Brücken angedockten alten Backsteinbau.

Vom Haupteingang mit Empfang und anschließender zweigeschossiger Halle aus sind alle Gebäude durch ein ringförmiges Flursystem im 1. Obergeschoss miteinander verknüpft („Haus der kurzen Wege“).

Die zentrale Halle dient als Orientierungspunkt mit Erschließung der Verwaltung im Hochhaus, der Konferenzräume und Kantine im Neubau sowie der Büros und Labore im alten Backsteinbau. Gleichzeitig ist die Halle „Erlebnisraum“ mit Cafeteria, Museum, Ausstellung und Versammlungsraum für 300 Mitarbeiter*innen.

Die Innenräume der Altbauten wurden neu organisiert, teilweise umgebaut und dem Standard der Altbauten angepasst. Fließende Räume und transparente Fassaden mit vielfältigen Sichtbezügen dienen der Orientierung und verdeutlichen die Offenheit des Unternehmens Melitta.

Bauherr: Melitta Minden
Bauzeit: 2006 – 2007
LPH: 1 – 8
Baukosten: 15,0 Mio €
Fotograf: Jochen Stüber

Scroll to Top