Allwetterbad Munster

Die Idee des „Allwetterbades“ war die Einhausung des alten Außenbeckens mit einer einfachen rechtwinkligen Hülle mit transparenten Fassaden und einem schwebenden Dach: im Sommer über große Tore zum Freigelände geöffnet, im Winter reiner Hallenbetrieb.

Das vorhandene 50 m-Becken wurde erhalten, bilden die Hülle des Untergeschosses mit dem hineingebauten 25 m-Schwimmbecken mit Sprungbereich und dem 200 qm großen Erlebnisbecken einschließlich der erforderlichen Wasseraufbereitungstechnik.

Durch die Einbeziehung des alten Beckens, der Verlegung der Haustechnik in den Dachraum oberhalb der Umkleiden und der einfachen kompakten Umhausung lagen die Baukosten deutlich unter den Kostenrichtwerten für Hallenbäder.

Bauherr: Stadt Munster
Bauzeit: 2000 – 2001
LPH: 1 – 9
Baukosten: 14 Mio DM

Scroll to Top